Menu button

Programm


DOWNLOAD PROGRAMM ALS PDF

Dienstag, 17. November 2020

Ort: Online über ZOOM. Zugangslink wird allen angemeldeten Teilnehmern per E-Mail zugesendet.

(Änderungen im Programm jederzeit vorbehalten.)

ab 08:45Ankommen
09:00 – 09:15Begrüßung

Irmgard Runkel
(Geschäftsführerin GEOSYSTEMS)

09:15 – 09:25Grußwort von HexagonJürgen Dold (President GSI bei Hexagon AB)
09:25 – 09:50

Hexagon Geospatial im Jahr 2020 – Herausforderungen, Erfolge, Strategien

Armin Hoff (Vice President Europe Channel bei Hexagon Geospatial) mit Irmgard Runkel
09:50 - 10:00Offline-Pause

 

10:00 – 10:25

Session "KI" -------------------------------------------

KI ist in aller Munde und es ist Zeit, sich mit den Methoden für künstliche Intelligenz für das Bearbeiten von Bilddaten auseinanderzusetzen. Welche Methoden sind in ERDAS IMAGINE verfügbar? Was kann ich mit diesen Methoden tun? Was ist nötig, um sie anzuwenden? In dieser Session bekommen Sie einen Überblick über die aktuell verfügbaren Möglichkeiten des Machine und Deep Learning in ERDAS IMAGINE zur Klassifikation und Objektdetektion anhand von Beispielen. Die Session beinhaltet 5 Min. für Diskussionen.

Eva Walter und Moritz Seidel (GEOSYSTEMS)

10:25 - 10:50

Session "ECW" ---------------------------------------

In dieser Session lernen Sie die Grundlagen der ECW-Kompression kennen. Neben der reinen Datenkompression bietet sich das ECW-Format als Basisformat für die Datenverteilung an. Es erlaubt Datenstreaming sowie die performante Verteilung der Daten über OGC WMS, WMTS und WCS über ERDAS APOLLO ohne zusätzlicher und rechenzeitäufwändiger Datenaufbereitung. Die Session beinhaltet 5 Min. für Diskussionen.

Fritz Spitzer und Ariane Seils (GEOSYSTEMS)
10:50 - 11:00Offline-Pause
11:00 – 11:25

Session "SM" -----------------------------------------

Versiegelungen im Luftbild detektieren – mit dem Spatial Modeler kein Problem. Sie lernen den Einsatz verschiedenster Techniken kennen, die in Kombination das Klassifizieren versiegelter Flächen im Luftbild unter Hinzunahme digitaler Gelände- und Oberflächenmodelle zu einer spannenden und anspruchsvollen Aufgabe machen. Darunter fallen die Verwendung von Indices, das Machine Learning, die Segmentierung sowie die Überführung von Rasterstatistiken in die zuvor erzeugten Segmente. Außerdem werden die Ergebnisse aus einer Objekterkennung (siehe Session "KI") verwertet, um weitere Erkenntnisse zu den versiegelten Flächen zu gewinnen. Die Session beinhaltet 5 Min. für Diskussionen.

Ruth Leska und Fritz Spitzer (GEOSYSTEMS)

11:25 – 11:50

Session "PC" -----------------------------------------

Punktwolken (oder Point Clouds [PC]) aus Luftbild- und Satellitenbildern unter Verwendung von Semi-Global-Matching sind heute eine weitverbreitete Datengrundlage für die Erstellung von großräumigen Oberflächen- und 3D-Modellen. Diese Session zeigt Ihnen an Hand von drei nichtalltäglichen Beispielen, welches Potential in Satellitenszenen, UAV-Bildern und historischen Luftbildern steckt. Die Session beinhaltet 5 Min. für Diskussionen.

Ralf Schneider und Dr. Martin Sauerbier (GEOSYSTEMS)

 

11:50 – 12:10

Gemeinsame Online-Pause

12:10 – 12:50

Neuheiten und Best Practice-Tipps: So starten Sie mit ERDAS IMAGINE & Co neu durch

• Der neue Photogrammetrie-Workflow im Spatial Modeler in ERDAS IMAGINE
• Spatial Modeler über Iterator parallelisieren statt Batch-Prozess
• Bildverbesserung mit neuer CLAHE-Funktion
• Unterstützung von Sentinel-3 NET-CDF und Sentinel-2 XML Formaten
• Datendownload mit WCS 2.0 in ERDAS APOLLO

Fritz Spitzer (Technischer Leiter GEOSYSTEMS) und Team
12:50 – 13:10

Der Blick nach vorn: Strategien und Projekte bei GEOSYSTEMS

Irmgard Runkel (Geschäftsführerin GEOSYSTEMS)
13:10 – 13:15Abschluss

 

Breakout-Räume

  • In so genannten Breakout-Räumen können Sie sich für Gespräche mit anderen Teilnehmern oder mit jemandem aus dem GEOSYSTEMS-Team treffen.
  • Die Breakout-Räume sind für alle offen und jeder Teilnehmer kann zwischen den Breakout-Räumen und der Hauptsession (Vorträge) hin- und herwechseln.
  • Man kann nicht gleichzeitig in der Hauptsession und nebenbei in einem Breakout-Raum sein.
  • Jeder Teilnehmer kann sehen, wer sich gerade in einem Breakout-Raum befindet.