Menu button

Programm


Status des Programms: 30.05.2022, Änderungen jederzeit vorbehalten.

Dienstag, 28. Juni 2022

18:00 - 21:00

Vorabent Get-together im Restaurant Brotspielerei im Puchheimer Kulturzentrum PUC

Mit spritzigen Getränken und feinem Essen.

Bei schönem Wetter auf der Terrasse im Grünen. ----------------------------------------------------------------------------

Mittwoch, 29. Juni 2022

ab 08:30Ankommen im Puchheimer Kulturzentrum PUC
MISSION AND VISION
09:00 - 09:30

Begrüßung
GeoIT, die passt - Neue Lösungen und Projekte bei GEOSYSTEMS

Irmgard Runkel (GEOSYSTEMS)

Abstract folgt.

09:30 - 10:00

Digitale Transformation mit GeoAI

Dr. Uwe Jasnoch (Hexagon)

Die Digitale Transformation von Prozessen ist eine aktuelle Herausforderung in vielen Bereichen. Ein Konzept zum Annähern an diese Herausforderung findet sich im Bereich der GeoAI, der Geospatial Artificial Intelligence. Anhand von erfolgreichen und anschaulichen Praxisbeispielen aus den Bereichen Verwaltung und Transport wird in diesem Vortrag aufgezeigt, wie GeoAI-basierte Lösungen eingesetzt werden können, um die Digitale Transformation „real“ werden zu lassen. Eingebettet in eine führende Visualisierungstechnologie lassen sich wegweisende Ergebnisse erzielen.

10:00 - 10:30

Keynote - Wie und in welchem Maße wirken sich Urbanisierungsprozesse auf eine nachhaltige Entwicklung von Städten aus? Aspekte aus der Raumanalyse europäischer und chinesischer Städte

Dr. Ellen Banzhaf (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ)

Verstädterungsprozesse wirken sich auch auf die Landbedeckung aus und haben dramatische Auswirkungen auf die Quantität, Verteilung und Qualität städtischer Vegetation. Die Wiederherstellung, der Schutz und die Verbesserung der grünen Infrastruktur und der damit verbundenen Ökosystemleistungen sind für das menschliche Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung. Dabei sind Ökosystemleistungen multifunktional: sie beziehen regulative, bereitstellende, sozio-ökologische und ökonomische Aspekte mit ein. Die vielschichtigen raum-zeitlicher Veränderungen sind in Europa und China jedoch nicht in vergleichbarer Weise abgelaufen und dokumentiert. Auf sie will dieser Beitrag eingehen.

10:30 - 11:00Kaffeepause
SUCCESS STORIES
11:00 - 11:25

Luftbilder aus 4 Jahrzehnten effizient und nachhaltig nutzen - Neue Datenstruktur und Benutzeroberfläche für das Luftbildarchiv der RAG Aktiengesellschaft

Andreas Schlienkamp (RAG AG)

Die RAG Aktiengesellschaft setzt seit über 40 Jahren die klassische Luftbildphotogrammetrie zur Erstellung von Lageplänen, Digitalen Geländemodellen und Orthophotos ein. In diesen Jahren sind dabei fast 200.000 Luftbilder entstanden und die Zahl steigt jährlich um weitere 15.000 Luftbilder an. Um diese Daten RAG-intern zu verwalten, allen Mitarbeitern den Zugriff zu ermöglichen und für eine neue Benutzeroberfläche, hat die RAG zusammen mit GEOSYSTEMS ein neues Luftbildarchiv Admin Tool erarbeitet. Neben der reinen Metadatenverwaltung sind im neuen Admin Tool ein Projektmanagement, die Schnittstelle zu ERDAS APOLLO sowie verschiedene In- und Exportfunktionen, z.B. für ERDAS Blockfiles oder Agisoft Metashape, implementiert worden. Das neue Admin Tool fasst somit verschiedene bisherige Arbeitsumgebungen in einer einzelnen Anwendung mit Web- und Desktopanwendung zusammen. Nach der Migration der bisherigen Luftbildarchiv Daten kann die RAG effizient in die Befliegungssaison 2022 starten.

11:25 - 11:50

Fernerkundung und Geoinformatik in Landwirtschaft und Naturschutz an der Hochschule Anhalt - Vorstellung interdisziplinärer Projekte der Arbeitsgruppe Angewandte Fernerkundung und Geoinformatik

Ole Spickermann (Hochschule Anhalt)

Die moderne Fernerkundung hat in vielen Bereichen der Landschaftsarchitektur, der Landwirtschaft und des Naturschutzes Einzug gehalten. Leistungsfähige Softwarelösungen der Geoinformatik helfen dabei, die zahlreichen Daten zu filtern und daraus wertvolle Informationen zu generieren. Die Arbeitsgruppe Angewandte Fernerkundung und Geoinformatik der Hochschule Anhalt beschäftigt sich in vielen Projekten damit, Workflows für die detaillierte Abschätzung von Biomasse, die Detektierbarkeit von Pflanzenkrankheiten oder die Methodeneinschätzung zur Bewertung von Grünlandbeständen zu erstellen, neue Technik zu testen und gewonnene Informationen interdisziplinär anzuwenden.

11:50 - 12:15

Neue Dimensionen – von der multispektralen zur hyperspektralen Fernerkundung

Anne Schucknecht und Anita Bayer (OHB System AG)

Dieser Vortrag beinhaltet eine kurze Einführung zu hyperspektralen Sensoren und geht auf den am 1. April 2022 gestarteten EnMAP-Satelliten ein. Außerdem beleuchtet er mögliche Anwendungsbeispiele.

12:15 - 13:15Mittagspause
MARKTPLATZ DER MÖGLICHKEITEN

Jetzt kommt Bewegung ins Spiel. An fünf Arbeitsstationen, die im Tagungsraum verteilt sind, erwarten Sie GEOSYSTEMS-Expert:innen zu einem 10-minütigen Impulsvortrag. Sie beantworten Ihre Fragen und diskutieren mit Ihnen. Bewegen Sie sich frei zwischen den Arbeitsstationen und lassen Sie sich von den unterschiedlichen Themen inspirieren.

13:15 - 14:15

1. Höhe hilft – Bessere Change Detection

Ralf Schneider (GEOSYSTEMS)

Hier ein neues Objekt, dort fehlt etwas – Veränderungsdetektion ist ein Klassiker. Wir zeigen Ihnen, wie Höhen neben der reinen Bildinformation dazu beitragen, Veränderungen zuverlässiger zu erkennen. Sie sehen ein Beispiel mit UAV-Daten, und wir geben zusätzlich Tipps für Ihre Drohnenbefliegung. Die Ergebnisse der Change Detection werden für weitere Analysen in M.App Enterprise bereit gestellt.

13:15 - 14:15

2. Ein Client für alle Dimensionen – 2D, 3D und 4D mit LuciadRIA

Thomas Weser (GEOSYSTEMS)

Sie haben viele verschiedene Daten, die sie in einer Browserumgebung präsentieren und auswerten wollen? Mit LuciadRIA lassen sich 2D, 3D und 4D Daten gemeinsam einem Client vereinen. Neuesten Technologien wie z.B. WebGL, Web Assembly und HTML 5 sorgen für Performance und Interaktivität, vergleichbar mit Desktopanwendungen.

13:15 - 14:15

3. Geoprocessing - Prozesse beschleunigen, skalieren und verteilen

Fritz Spitzer (GEOSYSTEMS)

Sie haben fertige Spatial Models, die ihren Workflow perfekt abbilden und nun fragen Sie sich, wie Sie diese möglichst optimal auf viele Daten anwenden können? Dann sind Sie hier richtig. Neben möglichen Model-Optimierungen wird auf eine mögliche Skalierung/Verteilung auf der Desktop- und Serverseite eingegangen.

13:15 - 14:15

4. Aus Fünf mach Eins – Der Spatial Modeler spart Klicks

Moritz Seidel (GEOSYSTEMS)

Standard-Operationen in der Benutzeroberfläche (GUI) erfordern oft mehrere Befehle, die separat hintereinander ausgeführt werden müssen. Diese können in einfachen Spatial Models abgebildet werden, so dass bei der Ausführung viel Zeit gespart wird. Wir zeigen Ihnen wichtige Operatoren und Beispiele, die den Alltag erleichtern.

13:15 - 14:15

5. TTGSat: Test- und Trainings-Center für Geoinformations- und satellitenbasierte Rettungs- und Notfalldienste

Dr. Martin Sauerbier (GEOSYSTEMS)

Im Rahmen eines von der European Space Agency (ESA) geförderten Projektes wurde in Kooperation mit den Firmen IABG und proTime ein Versuchszentrum für geoinformations- und satellitengestützte Dienste für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben aufgebaut. Damit haben Rettungs- und Einsatzkräfte die Möglichkeit, innovative Technologien im Bereich satellitengestützte Navigation zu testen und einsatzrealistische Szenarien zu trainieren. Wir zeigen Ihnen den Use Case "UAV" im Video mit einer Drohnenbefliegung mit der parallelen Aufnahme von Echtfarbbildern (RGB) und Thermalbildern. Ein automatisierter Workflow wertet die Bilddaten aus und reicht die Produkte an den APOLLO-Server weiter, der die Produkte katalogisert und als Webdienste (WMS, WMTS, ECWP) verfügbar macht, so dass diese den Einsatzkräften zugänglich sind.

14:15 - 14:45Kaffeepause
TECHNISCHE SESSIONS
14:45 - 15:15

Automatisierte Datenaufbereitung für erfolgreiche Zeitreihen-Analysen

Eva Walter (GEOSYSTEMS)

Orthorektifizierte Daten sind die Voraussetzung für Zeitreihen-Analysen. Für eine schnelle und automatisierte Orthorektifizierung und Co-Registrierung bietet sich der Spatial Modeler an. Der aufgebaute Workflow lässt sich über die Anwahl des passenden Sensor Models an jede RPC Datei anpassen. In dieser Session zeigen wir Ihnen diesen Standalone Workflow sowie die Möglichkeit, dieses Orthorektifizierungs-Modell in weitere Workflows zu integrieren; am Beispiel einer nachfolgenden Co-Registrierung innerhalb des Spatial Modelers.

15:15 - 15:45

Wie geht es eigentlich meinem Baum? GeoIT in einer Umweltkampagne

Dr. Martin Sauerbier und Moritz Seidel (GEOSYSTEMS)

„Trillion Tree„ ist eine internationale Kampagne, die weltweit neue Baumpflanzungen über so genannte Baum-Patenschaften unterstützt. So kann man zum Beispiel beim Erwerb eines Flugtickets eine Baum-Patenschaft als Ausgleichsmaßnahme zum CO2-Verbrauch übernehmen. Der Zustand und das Wachstum der TrillionTree-Wiederaufpflanzungen wird über ein satellitengestütztes System beobachtet. Wir stellen Ihnen dieses Monitoring mit unterschiedlichen Sensoren sowie die Möglichkeit einer B2B-Lösung mit M.App Enterprise vor.

15:45 - 16:00

Ausklang und Abschied

Irmgard Runkel (GEOSYSTEMS)