Menu button

ATCOR für IMAGINE - FAQ


  • Kann ich ATCOR vor dem Kauf testen?

    Eine kostenfreie Testversion von ATCOR für IMAGINE ist auf 30 Tage Nutzungsdauer begrenzt.

  • Wo kann ich ATCOR für IMAGINE bestellen?

    In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die GEOSYSTEMS GmbH der direkte Vertriebspartner für ATCOR für IMAGINE. Außerhalb dieser Region kontaktieren Sie bitte Ihren lokalen Hexagon Geospatial 1Partner.

  • Kann ich ATCOR für IMAGINE auf einen Hardwarekey lizensieren lassen?

    Derzeit unterstützt ATCOR für IMAGINE keine Hardwarekeys/Dongles.

  • Der von mir verwendete Sensor taucht in der Liste der unterstützten Sensoren nicht auf. Was kann ich tun?

    Im Falle, dass ein Sensor in der Liste nicht aufgeführt wird, kann ein anderer Sensor stattdessen ausgewählt werden, sofern er dieselben (oder sehr ähnlichen) Spektralbänder aufweist. Eine ähnliche räumliche Auflösung ist nicht erforderlich. Für Sensoren mit so genannten "pointing capabilities" sollten die Optionen ähnlich sein.

  • Welche Systemvoraussetzungen gelten für ATCOR für IMAGINE?

    ATCOR für IMAGINE benötigt eine laufende ERDAS IMAGINE Lizenz (Ausbaustufe mindestens IMAGINE Advantage). ATCOR für ERDAS IMAGINE ist nur für PC-Systeme erhältlich. ATCOR für IMAGINE unterstützt immer diesselben Betriebssysteme wie die zugehörige ERDAS IMAGINE Version.

  • Wann sollte ich ATCOR-2 und wann ATCOR-3 nutzen?

    ATCOR-2 ist die Version Ihrer Wahl, wenn das durch die Szenen abgedeckte Gelände, welches kalibriert werden soll, beinahe flach ist oder ein passendes digitales Geländemodell (DGM) nicht verfügbar ist. Der zugrundeliegende Algorithmus benötigt nur eine durchschnittliche Geländehöhe der Fläche. Zudem kann ATCOR-2 für schnelle Überprüfungen und vorläufige Tests genutzt werden. Für unebenes Gelände ist ATCOR-3 empfehlenswert. Allerdings ist für ATCOR-3 ein DGM erforderlich.

  • Welche Pixelgröße sollte das DGM haben, damit ATCOR-3 zufriedenstellende Ergebnisse liefert?

    Die Pixelgröße des DGM sollte mindestens dieselbe Pixelgröße aufweisen wie jene des zu prozessierenden Bildes. Je schroffer das Gelände, desto höher sollte die räumliche Auflösung des DGM sein. Falls das DGM eine gröbere Auflösung als das Bild hat (dies ist nicht empfehlenswert), sollte das DGM umgerechnet, "resampelt", werden, um der Auflösung des Bildes zu entsprechen (Methode: cubic convolution).

  • Kann ich ATCOR für meine pan-sharpened Bilder verwenden?

    Nein. ATCOR benötigt die originalen Spektralinformationen, wie sie vom Sensor aufgenommen wurden. Pan-Sharpening ist ein unwiderruflicher Prozess. Die Originalinformationen, das heißt, die "at-sensor radiance", kann nicht wiederhergestellt werden und somit würde die Abfrage nach den Oberflächenreflektanzen scheitern. Dasselbe gilt für Bilddaten, welche zuvor mittels "dynamic range adjustment" (DRA) verändert wurden. Nur linearspektrale Transformationen sind erlaubt, sofern die Transformationsparameter bekannt sind. Diese müssen als Input für ATCOR mittels der Kalibrierungsdatei berücksichtigt werden.

  • Kann ich mit ATCOR Hyperspekstraldaten korrigieren?

    Derzeit können mit ATCOR Satellitenbilder panchromatischer und multispektraler Sensoren korrigiert werden. Nichtsdestotrotz ist ATCOR technisch vorbereitet, Hyperspektraldaten zu korrigieren, sofern der Anwender eine korrekte Kalibrierungsdatei verwendet.

  • Welche Sensoren werden derzeit von ATCOR für IMAGINE unterstützt?

    Hier finden Sie eine Liste der unterstützten Sensoren von ATCOR für IMAGINE.