Menu button

Programm


  • NEU: 3G Plus-Regel für das UGM2021 (BITTE AUF DAS + KLICKEN)

    NEU: Leider gilt für das Onsite-UGM 2021 (8. und 9.11.2021) die 3G Plus-Regel.

    Bitte halten Sie folgende Dokumente bei der Ankunft bereit:

    • Vollständiger Impfnachweis (CORONA Warn-App, CovPass-App oder Impf-Ausweis) ODER
    • Genesenennachweis ODER
    • PCR-Test/PoC-PCR-Test, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde.
    • PoC-Antigentest, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde ODER
    • Selbsttest bei Ankunft (Testmaterial stellen wir).
    • Amtlicher Ausweis für die Identitätskontrolle.

    Auf Ihrem Sitzplatz im Amadeus-Saal, der mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen hat, dürfen Sie Ihre Maske abnehmen. Ansonsten bitten wir Sie, mindestens eine medizinische Maske eine FFP2-Maske zu tragen.

    Falls Krankheitssymptome bestehen, ist leider keine Teilnahme möglich.

    (Stand: 4. November 2022)

Status des Programms: 21.10.2021, Änderungen jederzeit vorbehalten.

Montag, 8. November 2021

18:00 - 21:00Get-together am Vorabend im Restaurant agua in der Stadthalle Germering ---------------------------------------------

 

Download Programm [pdf]

Dienstag, 9. November 2021

UGM Onsite-Tag

 Amadeus-Saal
ab 08:30Ankommen - Registrieren
09:00 - 09:15

Begrüßung / GEOSYSTEMS im Überblick

Irmgard Runkel (GEOSYSTEMS)

09:15 - 09:45

Keynote - Einsatzmöglichkeiten von Blockchain-Technologie in der GeoIT
Ein Fallbeispiel aus der amtlichen Liegenschaftsverwaltung

Stefan Rutka (Ing Plus AG)

Blockchains sind eine noch junge und vielversprechende Methode, um Transaktionen fälschungssicher, dezentral und transparent zu dokumentieren. Sie bieten mit ihren technischen Neuerungen für viele bestehende Probleme neue Möglichkeiten, um Lösungsansätze zu entwickeln. Abseits populärer Anwendungsfälle wie z.B. Kryptowährungen liefert die Keynote einen Beitrag zur Debatte um die Anwendung von Blockchain-Technologien im raumbezogenen Kontext. Hierzu wird anhand eines Fallbeispiels aus der amtlichen Liegenschaftsadministration untersucht, ob durch den Einsatz der Technologie ein Mehrwert erzielt werden kann. In diesem Zusammenhang wird auch untersucht, inwiefern sich die neue, dezentrale Datenhaltung von der klassischen und etablierten zentralen Datenhaltung unterscheidet und ob die Technologie an sich für den gewählten Anwendungsfall Verbesserungen bringt. Die Erkenntnis, dass die Blockchain-Technologie auch im Feld der GeoIT einen Mehrwert erzeugen kann, basiert immer in der exakten Betrachtung eines konkreten Anwendungsfalls, im Fall der Liegenschaftsadministration bieten sich aber definitiv spannende Möglichkeiten.

09:45 - 10:00

Deutschlands digitaler Zwilling

Armin Hoff (Hexagon)

Was wäre, wenn durch innovative Sensor-Technologie ein konsistentes, hochpräzises und kosteneffizientes digitales 3D-Abbild von ganz Deutschland angefertigt werden könnte? Was wäre, wenn eine Cloud-basierte Plattform für Visualisierung und Zusammenarbeit diesen digitalen Zwilling mit Echtzeit-Daten verbindet und so mittels Simulationen tiefgreifende Erkenntnisse gewonnen werden können? Was, wenn diese Erkenntnisse jedem zugänglich gemacht werden könnten? Die Digitalisierung Deutschlands würde einen deutlichen Schub gewinnen. Ein umfassender digitaler Zwilling Deutschlands, der sowohl öffentlichen als auch privaten Akteuren auf sämtlichen Ebenen zur Verfügung gestellt wird, eröffnet das komplette Potential der Digitalisierung. Hexagon kann maßgeblich zum digitalen Zwilling Deutschlands beitragen und zeigt Ihnen innovative Lösungen, um digitale Abbilder der echten Welt zu erstellen und auf dem neuesten Stand zu halten.

10:00 - 10:30

Panel-Diskussion: Der digitale Zwilling einer Stadt – von der Machbarkeit zur kommunalen Realität

Stephan Emmerich (Stadt München), Armin Hoff (Hexagon) und Irmgard Runkel (GEOSYSTEMS)

Es steht außer Frage, dass das digitale, dreidimensionale Abbild von Städten, Ländern oder auch Industrieanlagen inzwischen technisch machbar ist. Die aktuelle Herausforderung ist die tatsächliche Einbettung der „Digital Twins“ in wirtschaftliche oder kommunale Planungsprozesse. Wie kann ein digitaler Zwilling dazu beitragen, die drängenden Fragen der Stadtplanung im Spannungsfeld von Bauen, Verkehr, Infrastruktur und Gesundheit anzugehen? In dieser Panel-Diskussion loten wir in einer gemeinsamen Diskussion Erwartungen und Möglichkeiten dieser neuen Technologie aus, am Beispiel des digitalen Zwillings der Stadt München. Technologische Aspekte werden dabei ebenso zur Sprache kommen wie die Nutzung des „Urban Twins“ von München für die innovative Stadtentwicklung.

10:30 - 11:00Kaffee und Kommunikation
11:00 - 11:25

Kalamitätsmonitoring der hessischen Nadelwälder mit Sentinel-2-Satellitendaten

Manuel Weis (Landesbetrieb HessenForst)

Seit dem Orkantief Friederike im Januar 2018 und den nachfolgenden heiß-trockenen Sommern erlebt Hessen eine Kalamität historischen Ausmaßes: Die Ergebnisse der Fernerkundung zeigen, dass mittlerweile gut 20 % der Nadelwaldfläche im Staatswald verloren sind (Stand Juni 2021). Die zeitnahe, flächenscharfe Erhebung der Schadkulisse ist eine wesentliche Voraussetzung für die Planung von Wiederaufforstungsmaßnahmen und viele weitere forstbetriebliche Aufgaben. Im Rahmen des Vortrags wird ein Workflow für die Detektion von Schadflächen mittels Change Detection auf der Grundlage von Sentinel-2-Daten vorgestellt, dessen Prämissen Schnelligkeit, Vollständigkeit und Praxistauglichkeit hinsichtlich der Flächenabgrenzung sind. Neben ERDAS IMAGINE kommen Sentinel Made Simple, IMAGINE NoClouds und ATCOR Workflow für IMAGINE zum Einsatz.

11:25 - 11:50

Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf: Bereitstellung von Geodaten über WMS, WCS mit ERDAS APOLLO

Angelika Ettwein (Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg)

Nicht erst mit Corona hat die Digitalisierung einen hohen Stellenwert erhalten. Auch die Nutzungszahlen belegen, dass die digitale Bereitstellung der Geo(basis)daten über Geodatendienste als wichtiger Baustein der digitalen Daseinsvorsorge in Baden-Württemberg nicht mehr wegzudenken ist. Der Nutzerkreis erstreckt sich auf Kunden aus der Bürgerschaft, der Wirtschaft, den Kommunen und den Verwaltungen. In diesem Vortrag soll speziell auf die Bereitstellung von Rasterdaten über WMS,WCS mit ERDAS APOLLO eingegangen werden. Neben der Bereitstellung von aktuellen digitalen Orthophotos als Standardaufgabe für APOLLO Essentials sind derzeit Projekte wie die Bereitstellung eines WCS 2.0.1 für die INSPIRE-Directive sowie die digital@bw-Projekte „Digitaler Luftbildatas“ und „Kompetenzfeld Satellitendaten“ neue Aufgaben für APOLLO Advantage.

11:50 - 12:15

Ein Blick in die Zukunft der VHR Satellitenbilder – das machen die neuen Sensoren möglich

Maria Hochleitner (European Space Imaging)

Die nächste Ära der Erdbeobachtung hält Einzug in Europa. Das Angebot an optischen Daten erweitert und verbessert sich stetig. Es wird sogar davon gesprochen, dass Satellitenbilder nun mit Luftbildern konkurrieren. Doch was genau bedeuten immer höhere Wiederholungsraten, bessere Auflösung und Genauigkeit für den Anwender? Welche neuen Sensoren sind verfügbar oder in naher Zukunft geplant und welche neuen Anwendungsgebiete ergeben sich daraus? Wir freuen uns, durch das erweiterte Portfolio von European Space Imaging zu führen, mit der Satellogic Aleph Konstellation, 15 cm HD-Bildern und der bald launchenden MAXAR LEGION.

12:15 - 13:30Mittagspause
13:30 - 13:55

SEAD-APP – die regionale und digitale Lösung für das internationale Probenmanagement auf landwirtschaftlichen Flächen

Ariane Knauth (KWS SAAT SE & Co.KGaA) - online

Es gibt Zuckerrübenfelder, auf denen typische Krankheitssymptome zu sehen sind. Um das Auftreten und die Dynamik verschiedener Zuckerrübenschädlinge und -krankheiten beurteilen zu können, werden seit vielen Jahren Proben auf den Feldern gezogen und anschließend in das Labor zur Analyse geschickt. Ein wichtiger Bestandteil der Probennahme ist mittlerweile die SEAD-APP (Sample Evaluation And Documentation- APP), mit der alle notwendigen Daten zu den Proben auf dem Feld erfasst werden und die zur Bereitstellung der Probenergebnisse genutzt wird. Diese Applikation basiert auf der Hexagon M.App Enterprise Plattform und wurde von GEOSYSTEMS implementiert. Durch die SEAD-APP wird ein rascher Informationsfluss zwischen allen Beteiligten garantiert, und sie hilft sowohl in der Beratung als auch bei der Beurteilung züchterischer Aktivitäten.

13:55 - 14:20

Vietnam – Fernerkundungsbasierte Analyse urbaner Risiken

Volker Hochschild (Universität Tübingen)

Der Vortrag gliedert sich zunächst in eine kurze Übersicht zu Vietnam, den physisch-geographischen Voraussetzungen sowie der aktuellen Urbanisierung. Danach soll auf erosionsbedingte Degradierung der Böden infolge der forstwirtschaftlichen Nutzung in Zentralvietnam in der Region DaNang – Hué sowie der Erosion entlang der dortigen Küste eingegangen werden. Der zweite Teil konzentriert sich auf Gefährdungen durch Überflutungen, die durch verschiedene Quellen verursacht werden. Da sind zum einen die zunehmenden Taifune vom südchinesischen Meer, der Meeresspiegelanstieg, Überflutungen durch Flüsse, zum anderen aber auch steigende Niederschlagsmengen und das Problem der Subsidenz in Ho Chi Minh City und Hué zu nennen. Last but not least wird die urbane Dynamik durch mehr oder weniger unkontrolliertes Wachstum, aber auch durch riesige Industrieansiedlungen stark beeinflusst. Der dazu eingesetzte Methodenmix reicht von der machine learning gestützten Kartierung von Stadtstrukturtypen über die objekt-orientierte Bildanalyse und Interferometrie bis hin zur Trendanalyse. Es werden Beispiele aus drei BMBF-geförderten Projekten (CLIENT II und Nachhaltige Entwicklung Urbaner Regionen) vorgestellt.

14:20 - 14:45

Hexagon Portfolio 2022 - "What's new" rund um ERDAS IMAGINE

Eva Walter und Fritz Spitzer (GEOSYSTEMS)

Im Jahr 2021 hat das Hexagon Portfolio zwei Updates erfahren und im Oktober wird das neueste große Release 2022 fertig gestellt. Wir zeigen Ihnen die Highlights der Verbesserungen wie eine moderne Anwendungsumgebung (z.B. Windows 11 Support), Performance-Steigerungen, zusätzliche Funktionalitäten für KI sowie die weitere Automatisierung der Photogrammetrie über den Spatial Modeler. Selbstverständlich hat sich auch die Liste der unterstützten Datei-Formate und Sensoren sowohl für optische Daten als auch Radar erweitert.

14:45 - 14:50

Wrap-up und Farewell

Irmgard Runkel (GEOSYSTEMS)

14:50 - 15:00Abschluss mit Kaffee und Kuchen

Mittwoch, 10. November 2021

UGM Online-Tag / Technische Sessions

 Online über ZOOM
09:45 - 10:00

Begrüßung und Zusammenfassung des UGM Onsite-Tags

Irmgard Runkel (GEOSYSTEMS)

10:00 - 10:25

IMAGINE UAV - neues Release, neue Möglichkeiten

Die Funktionalitäten von IMAGINE UAV wurden im Verlauf diesen Jahres erheblich erweitert. Dies betrifft in erster Linie das „Distributed Network Processing“, das es möglich macht, extrem rechenintensive Prozesse auf mehrere Rechner zu verteilen. Wie einfach dies ist, stellen wir Ihnen vor. Außerdem wurden die Anwendungsmöglichkeiten des IMAGINE UAV Spatial Model durch Integration von Operatoren für Satellitendaten und Vertikalbefliegungen (z.B. Funkmasten) ergänzt. Die Session beinhaltet 5 Min. für Diskussionen.

Ralf Schneider und Eva Walter (GEOSYSTEMS)

10:25 - 10:50

Semantische Segmentierung in ERDAS IMAGINE

Die semantische Segmentierung schließt die Lücke zwischen traditionellen KI-Ansätzen (wie RF, CART, Maximum-Likelihood, SVM) und musterbasierten Deep-Learning Methoden. Dabei werden zusammengehörende Pixelgruppen identifiziert und pixelbasiert klassifiziert. Während bei anderen pixelbasierten Verfahren dafür nur die einzelnen Pixelsignaturen für die Klassifikation herangezogen werden, spielen bei der semantischen Segmentierung auch die räumlichen Muster und somit die Nachbarschaftsbeziehungen eine Rolle. Somit erweitert diese Methode traditionelle Ansätze um eine räumliche Komponente bei gleichzeitiger Vollklassifikation auf Rasterbasis. In dieser Session sollen die Möglichkeiten der semantischen Segmentierung in ERDAS IMAGINE mit einem konkreten Beispiel vorgestellt werden. Die Session beinhaltet 5 Min. für Diskussionen.

Moritz Seidel und Eva Walter (GEOSYSTEMS)
10:50 - 11:00Offline-Pause
11:00 - 11:25

Mobile Apps mit M.App Enterprise - so läuft's rund

Die Hexagon M.App Enterprise Umgebung bietet u.a. die Möglichkeit, nach Nutzerwünschen gestaltete mobile Apps für die Erfassung räumlicher Daten, strukturierter Attributdaten und georeferenzierter Fotos zu gestalten. Durch die automatische Synchronisierung der App mit der zugrunde liegenden Datenbank ist gewährleistet, dass beliebig viele Nutzer gleichzeitig Daten im selben Projekt erfassen können. Unterstützt werden die verbreitetsten Betriebssysteme (iOS, Android, Windows 10), auf denen sich diese Apps installieren und betreiben lassen. Anhand eines Beispiels demonstrieren wir, wie eine solche App konfiguriert, einfach installiert und genutzt werden kann. Wir zeigen, wie georeferenzierte Daten, vielfältige Attributdaten und Fotos mit mobilen Geräten erfasst werden können und mit der M.App Enterprise-Datenbank synchronisiert werden. Die mobil erfassten Daten stehen dann in der M.App Enterprise Umgebung für weitere Anwendungen zur Verfügung, z.B. für die Visualisierung und weitere Analysen mittels Diagrammen innerhalb von Browser- und Desktop-Apps, in 2D oder 3D. Auch weitere Auswertungen mit Hilfe von Geoprocessing-Funktionen – vergleichbar mit dem Spatial Modeler in ERDAS IMAGINE – sind denkbar. Die Session beinhaltet 5 Min. für Diskussionen.

Ariane Seils und Martin Sauerbier (GEOSYSTEMS)

11:25 - 11:50

The Power of Spatial Modeler

Nicht nur innerhalb von ERDAS IMAGINE ist der Spatial Modeler DER zentrale Baustein für die Geodatenprozessierung. Das Spatial Modeler SDK wird in vielen weiteren Produkten von Hexagon Geospatial teils im Hintergrund verwendet. Immer gleich dagegen sind die Models, d.h. die eigentlichen Verarbeitungsvorschriften. Der Workshop zeigt die Flexibilität und die Power des Spatial Modelers anhand von praxisorientierten Beispielen auf. Auch die Neuerungen der Version 2022 werden angesprochen. Die Session beinhaltet 5 Min. für Diskussionen.

Fritz Spitzer und Thomas Weser (GEOSYSTEMS)

11:50 - 12:00

Abschluss und Verabschiedung

Irmgard Runkel (GEOSYSTEMS)