Menu button

Programm


Status des Programms: 17.11.2017 - Änderungen jederzeit vorbehalten

Mittwoch, 22. November 2017

Pre-UGM Schulung
Sonderpreis von 195 EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Nur buchbar bei UGM-Teilnahme.

                 Herbert-Lentz- und Heinz-Braun-Raum
12:30 - 13:00   Registrierung
13:00 - 17:30

Change Detection mit dem Spatial Modeler in ERDAS IMAGINE mit Beispielen.

Doris Hermle und Fritz Spitzer (GEOSYSTEMS)

Für die Analyse von Geodaten reicht eine einzige Operation oft nicht aus. Erst in der Kombination und im Hintereinanderschalten mehrerer Verarbeitungsschritte lässt sich das gewünschte Ergebnis erzielen. Der Spatial Modeler von Hexagon Geospatial macht Ihnen diese Aufgabe leicht. Anhand einer grafischen Modellsprache haben Sie Zugriff auf mehr als 500 Operatoren und für Ihre Aufgabe passenden Analyse- oder Verarbeitungswerkzeuge. Die Einführungsschulung hilft Ihnen beim Bewältigen der ersten Schritte. Während der Schulung wird dann ein komplexeres Model erstell, welches die Möglichkeiten des Spatial Modelers beim Erkennen von Veränderungen aufzeigt. Voraussetzung für die Schulung ist die Kenntnis von IMAGINE Professional.

17:30 - 18:00Vorabend-Registrierung UGM
18:00 - 21:00Vorabend Get-together in der Stadthalle ("Nachtasyl")

 

 

Donnerstag, 23. November 2017

GEOSYSTEMS User Group Meeting

Keynote - Neuheiten - Paxisberichte

Lena-Christ Saal
8:30 - 9:00Registrierung UGM
9:00 - 9:30"Bridge the Gap" GEOSYSTEMS schafft VerbindungenIrmgard Runkel (GEOSYSTEMS)
9:30 - 10:00Keynote: Geo-Daten und Big-Data-Analysen – Ein Mehrwert im Risikomanagement der Assekuranz?

Geobasierte Daten und Informationen sind heute in vielen Geschäftsprozessen von Wirtschaftsunternehmen ein wichtiger „Treibstoff“.  Die Bedeutung von Geoinformationen in der Versicherungswirtschaft und insbesondere im globalen Risikomanagement hat in letzten Jahren enorm zugenommen. Mit Blick auf die gewaltigen Schäden aus Naturkatastrophen ist eine umfassende Risikoidentifikation und -bewertung nur unter Berücksichtigung aller räumlichen Zusammenhänge möglich. Der Vortrag zeigt Methoden, Analysen und Lösungen und spannt dabei den Bogen von der digitalen Kartographie zu Web-Mapping-Lösungen, wie sie heute im Einsatz sind. Der Ausblick beleuchtet Chancen und Herausforderungen im Kontext Big Data, Data Analytics und hochauflösenden Drohnen-Anwendungen.

Andreas Siebert (Munich Re)
10:00 - 10:30M.App Enterprise: Plattform für Smarte Entscheidungen

Entscheidungen, die unser tägliches Leben beeinflussen, rücken öffentliche Verwaltungen aber auch private Unternehmen immer mehr in das Rampenlicht. Sei es z.B. die geplante Modernisierung der Infrastruktur oder die konstante Bereitstellung von Dienstleistungen (Wasser, Strom, Müllabfuhr etc.) - die Öffentlichkeit beobachtet immer genauer, ob bei diesen Vorhaben die Ressourcen und Budgets effizient genutzt werden. Neben einer großen Anzahl von Funktionen für die tägliche Verwaltung dieser Aufgaben, verfügt M.App Enterprise auch über neue und innovative Wege für die smarte und transparente Entscheidungsfindung.

Markus Holler (Hexagon Geospatial)

10:30 – 11:00Kaffee- und Kommunikationspause
11:00 - 11:30eWSM + Smart M.App - Einfache Visualisierung dynamischer Daten in der Forstverwaltung

In Mecklenburg-Vorpommern werden durch die Revierförster monatlich Forstschutzereignisse im eWSM (elektronisches Waldschutzmeldewesen) gemeldet, um einen aktuellen Überblick zum forstsanitären Zustand der Wälder zu erhalten. Zusammen mit GEOSYSTEMS wurde in verschiedenen Prototypen versucht, diese dynamischen Daten, einfach mit Hilfe von Smart M.App zu visualisieren.

Kai Jütte, Ralph Lehniger, Heiko Fehrenbach (Landesforst Mecklenburg-Vorpommern) und Fritz Spitzer, Ruth Leska (GEOSYSTEMS)

11:30 – 12:00Bereitstellung maritimer Lageinformation in Nahe-Echtzeit auf Basis von Fernerkundungsdaten

Die Verfügbarkeit eines maritimen Lagebildes, also die Kenntnis der Position von Schiffen und beschreibender Parameter, ist relevant für Aspekte der maritimen Verkehrssicherheit, für den Schutz der Umwelt und für die Sicherung von Grenzen. Die unterstützende Informationsbereitstellung über fernerkundliche Methoden gewinnt hierbei zunehmend an Bedeutung. Eine besondere Herausforderung bei der Ableitung der Lageinformation stellt der Aktualitäts-Aspekt dar, da das Informationsalter ein wesentliches Kriterium für Wert und Nutzbarkeit der Information darstellt. Unter Verwendung von Satellitendaten und einer in ERDAS IMAGINE integrierten „Object Detection Toolbar“ stellt Airbus einen entsprechenden Nahe-Echtzeit-Auswertedienst für Nutzer solcher Lageinformation zur Verfügung.

Dr. Oliver Lang (Airbus Defence & Space)
12:00 – 12:30„Imagine there is no heaven?!?” Ein Werkstattbericht zu ATCOR Workflow für IMAGINE und IMAGINE UAV

In der landwirtschaftlichen Forschung des Julius Kühn-Instituts spielt die Fernerkundung eine wichtige Rolle. Eine große Bandbreite an Sensoren findet dabei Verwendung ausgehend von bodengestützten Sensoren über UAVs bis hin zu Satellitensystemen wie Sentinel-2. Die dabei entstehenden Datenmengen müssen möglichst automatisiert und schnell prozessiert werden, damit die Ergebnisse schnell nach der Aufnahme genutzt werden können. Die IMAGINE Workflows können diese Automatisierung unterstützen.

Dr. Holger Lilienthal (Julius Kühn-Institut)
12:30 – 14:00Mittagessen
14:00 – 14:30 Alm. Latsche. Wald. – Von heterogenen Satellitendaten zum homogenen Ergebnis mit Spatial Modeler und Co

Agrarförderungen sind zu einem unverzichtbaren Instrument der nationalen und internationalen Landwirtschaftspolitik geworden. Für die Erfassung landwirtschaftlicher Flächen und ihrer Nutzung sind Fernerkundungsdaten heute eine gängige Datenquelle. Der Beitrag präsentiert eine weitgehend sensorunabhängige Prozesskette zur automatisierten Kartierung von Almflächen unter besonderer Berücksichtigung der nutzbaren Futterflächen. Die operationelle Geodatenbereitstellung und -verarbeitung erfolgt dabei mit Zusatzkomponenten der IMAGINE Produktfamilie wie Sentinel Made Simple und ATCOR Workflow für IMAGINE. Die Integration der verschiedenen Werkzeuge gelingt mit Hilfe des Spatial Modelers. Ergebnis ist eine gebrauchsfertige Landbedeckungskarte.

Dr. Tatjana Koukal (GEOSYSTEMS)
14:30 – 15:00Detektion von Borkenkäferbefall an Fichte mit Fernerkundungstechniken – Anforderungen der forstlichen Praxis und aktuelle Forschungsfragen

Die möglichst frühzeitige Detektion von Borkenkäferbefall ist von großer Bedeutung für die forstliche Praxis um Schäden am Wald verhindern zu können. Der Beitrag beleuchtet die Brisanz dieses Themas sowie aktuelle Forschungsaktivitäten der LWF unter Einsatz von Fernerkundungstechniken.

Dr. Christoph Straub & Rudolf Seitz (Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft LWF)
15:00 - 15:30Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Feldfrüchten und Rückstreuungskoeffizient mit Sentinel-1A-Daten

In der Theorie sollten dieselben Feldfruchtarten ähnliche Rückstreuungskoeffizienten in den Radardaten aufweisen. Dies wird mit Hilfe von Referenzdaten und dem Knowledge Engineer von ERDAS IMAGINE getestet.

Lisa-Marie Kralisch (BeuthHochschule für Technik Berlin)
15:30 – 16:00Kaffee- und Kommunikationspause
16:00 – 16:30Die Relevanz von Geodaten, um Leben zu retten: Die Reduzierung des Katastrophenrisikos in Afghanistan

Die Reduzierung des Katastrophenrisikos (Disaster Risk Reduction/DRR) spielt im Zentrum Europas, in den Schwellenländer und in Entwicklungsländern eine wesentliche Rolle, um unsere Gesellschaft vor zivilen Katastrophen und Naturkatastrophen zu schützen. Welche sind die heutigen Risiken und welche die zukünftigen? Was sind die möglichen Auswirkungen auf Bevölkerung, Infrastruktur und Wirtschaft? Und wie können wir diese Risiken abschwächen und uns darauf vorbereiten? In dieser Präsentation wird der Einfluss hochentwickelter Geodaten im Bereich DRR in Afghanistan dargestellt. Dabei werden sowohl die Prognose und Gefahrenanalyse bei Hochwasser berücksichtigt, als auch Aspekte wie Klimawandel, Mobilfunkabdeckung, die Entfernung zu Krankenhäusern oder bewaffnete Konflikte.

Emlyn Hagen (iMMAP)
16:30 - 17:00What's new in Power Portfolio 2018

Dieser Beitrag liefert einen Blick auf die Neuheiten in der Version 2018 von ERDAS IMAGINE, GeoMedia, ERDAS APOLLO, IMAGINE Photogrammetry und weiteren Software-Produkten aus dem Hexagon Portfolio.

Eva Walter (GEOSYSTEMS)
17:00 - 17:15Machine Learning in ERDAS IMAGINE: Klassifikation 4.0

Thematische Klassen aus Fernerkundungsdaten ableiten – das ist doch nichts Neues! Stimmt – aber das wie hat sich verändert, dank leistungsstarker Hardware und verfeinerter Algorithmen. ERDAS IMAGINE profitiert davon ab der Version 2018.

Irmgard Runkel (GEOSYSTEMS)
18:00 + + + Bustransfer zum Special Event, Schloss Seefeld + + +
18:30 - 22:00

Special Event

22:00 + + + Bustransfer zurück zur Stadthalle Germering. + + +

 

 

 

Freitag, 24. November 2017

GEOSYSTEMS User Group Meeting
Workshops / SmartEDU Session (optional für Hochschulen/Universitäten)

Lena-Christ-Saal
09:00 - 09:45

Workshop 1: Spatial Modeler als plattformübergreifendes Tool in ERDAS IMAGINE, GeoMedia, ERDAS APOLLO und Smart M.Apps

Ruth Leska (GEOSYSTEMS)

Der Spatial Modeler, DAS graphische Modellierwerkzeug in ERDAS IMAGINE wird kontinuierlich weiter entwickelt. So wird es in IMAGINE 2018 neben vielen neuen Operatoren auch den Random Forest Operator geben. Was viele nicht wissen, Spatial Models lassen sich in verschiedenen Hexagon Geospatial Produkten nutzen. In der Serverarchitektur von APOLLO erlauben Models die Datenaufbereitung, um für den Download per Clip-Zip-Ship auf spezielle Nutzeranforderungen zu reagieren. GeoMedia eröffnet mit dem integrierten Spatial Model Editor die gleichen Möglichkeiten zur Datenprozessierung wie IMAGINE. Ergänzt wird das Portfolio mit M.App Studio, dem neuen Cloud-Framework von Hexagon Geospatial. Hier können Models aus anderen Produkten in den Online-Editor hochgeladen und weiterverarbeitet oder neue „Spatial Recipes“ angelegt werden. Erleben Sie in diesem Workshop die wunderbare Welt der Spatial Models und die Vielseitigkeit dieser einfachen und gleichzeitig mächtigen Modellierungssoftware.

09:45 - 10:30

Workshop 2: Smart M.Apps – Dynamische Informationsservices „on-premise“ oder in der Cloud

Fritz Spitzer (GEOSYSTEMS)

Informationen müssen heute hochaktuell, immer und überall verfügbar sein. So ändert sich auch das Bild der Karte. Eine Karte ist heute keine klassische Karte mehr, sondern ein dynamischer Informationsservice, der prozessrelevante Informationen möglichst in Echtzeit bereitstellt. Sie muss sich ohne aufwändige Implementierung neuen Gegebenheiten dynamisch anpassen.  Mit M.Apps, die entweder „On-Premise“ auf der M.App Enterprise oder in der Hexagon Geo-Cloud laufen, werden diese Bedingungen erfüllt. Der Workshop gibt einen Überblick über beide Welten und zeigt anhand von Beispielen die Erstellung von M.Apps und deren Einsatzmöglichkeiten auf.

10:30 - 11:00Kaffee- und Kommunikationspause
11:00 - 11:45

Workshop 3: Pflege Ihrer Basisdaten: Wie Sie Veränderungen effektiv erkennen und darauf reagieren.

Dirk Voets (Imagem)

Ihre Basisdaten immer aktuell zu halten, kann eine gewaltige Aufgabe sein, wenn man nicht weiß, wo man eigentlich anfangen soll. Mit einer geeigneten Change Detection-Analyse kann man den Umfang der Arbeiten besser abschätzen, und es gibt einem eine Reihe von Punkten, die man von seiner To-Do-Liste abhaken kann. Kurz gesagt: Change Detection hilft Ihnen effizient zu sein. In diesem Workshop werden wir uns darauf fokussieren, wie wir die Veränderung, die Sie interessiert, definieren, und wie sich diese Change Detection- Workflows am effizientesten und damit auch kostensparend umsetzen lassen.

11:45 - 12:30

Workshop 4: Terrestrischer Photogrammetrie-Workflow mit IMAGINE UAV

Ralf Schneider (GEOSYSTEMS)

Es ist oft schwierig oder sogar unmöglich, in städtischen Gebieten Drohnen bzw. Multikopter für die Aufnahme kleiner, photogrammetrischer Blöcke einzusetzen. Eine Alternative stellt in diesen Fällen die terrestrische Bildaufnahme mit einer Spiegelreflexkamera dar. Im Rahmen des Workshops wird die Arbeitsweise mit dem optimierten 3D ImageVector MONO System demonstriert. Der IMAGINE UAV Workflow dient dabei zur Erzeugung von 3D Punktwolken und hoch aufgelösten Orthophotos. Es wird gezeigt, wie diese Produkte sowohl für die Stadtplanung als auch für klassische Kartierungen verwendet werden können.

12:30 - 13:00Abschlussplenum
13:00 - 14:00Kleiner Lunch
14:00 - 15:00

Eine runde Sache für die Ausbildung: Das SmartEDU Programm von Hexagon Geospatial

Zusätzliche Session speziell für Angehörige von Hochschulen und Universitäten

Irmgard Runkel (GEOSYSTEMS)

Seit jeher hat ERDAS IMAGINE einen festen Platz in der fernerkundlichen Ausbildung an den Universitäten. Die Produktewelt von Hexagon Geospatial bietet mittlerweile ein v.a. für die Ausbildung hervorragend geeignetes Paket für die Lehre von web-basierten Komponenten, so genannter Smart M.Apps, an. Vom Bedienen vorgegebener Module, z.B. Spatial Model über das Anpassen von Web-Applikationen wie Feature Analyzer bis hin zu ergänzender Programmierung für themenbezogene Anwendungen kann alles in einen modernen Lehrplan eingebaut werden.
Dieser Workshop zeigt Ihnen die Möglichkeiten, die SmartEDU bietet und erläutert die Voraussetzungen für die Universitäten und Lehranstalten, mit diesem Paket an den Start zu gehen.

Firmenausteller